Mein Motto - Mein Denken:

"Eisen wird in einem Feuer geschmiedet,

gute Texte durch einen klugen Geist." JL

Journalismus

Wie kam ich dazu?


Eigentlich ist alles ganz banal gestartet und plötzlich komplett anders geendet...


Ich habe zur damaligen Zeit Lehramt studiert, darunter Französisch, Deutsch und Mathematik und brauchte noch ein sogenanntes Betriebspraktikum. Da ich bereits zu Internatszeiten eine gute Freundin hatte, deren Eltern beide Journalisten waren, kam ich auf die Idee, dass ein Praktikum in diese Richtung einzuschlagen doch ganz nett wäre.

So erkundigte ich mich, wo in der Nähe meines damaligen Freundes, mittlerweile Ehemann, eine Redaktion in der Nähe ist und machte mich auf, dort einen Termin zu vereinbaren.

Eine gute Freundin an der Universität meinte damals noch: "Das wird nie etwas, die Zeitungen sind immer voll, ein Praktikum dort zu bekommen und auch noch so kurzfristig, ist unmöglich!"


Nun ja, "Wer nicht wagt, der nicht gewinnt", heißt es doch so schön?!


Und so marschierte ich im Februar 2011 zur  Main Echo Redaktion in Obernburg und stellte mich beim dortigen Chefredakteur vor. Das Gespräch dauerte nicht allzu lange und schnell war das 5-wöchige Praktikum für die nahenden Semsterferien vereinbart und ich sehr zufrieden.


Das unerwartete Schmankerl oben drauf?!


Kaum war das Praktikum in trockenen Tüchern, fragte mich der Chefredakteur, ob ich nicht gleich auch als freie Mitarbeiterin los legen und für die Tageszeitung berichten möchte. Erstmal völlig perplex und überrascht, willigte ich aber schnellstens ein und kam kurz darauf mit einem Praktikum plus einem neuen aufregenden und abwechslungsreichen Nebenjob erstmal zu meinem Freund nach Hause und wenig später freudestrahlend an die Universität zurück.


Ein Sprung ins kalte Wasser, den ich direkt nach dem Vorstellungsgespräch wagte und der im Endeffekt immer größer werdende Wellen schlug!


So erschien am 15. Februar 2011 unter meinem alten Namen Jennifer Kraus mein erster Artikel über ein Barokkonzert in der Obernburger Ausgabe des Main Echos und ich war völlig überwältigt, aber auch irgendwie richtig stolz auf mich.


Über 130 Artikel weiter und sechs Jahre später ergab es sich nun am 29. März  2017, dass ich mich als freie Journalistin selbstständig gemacht habe und seitdem noch mehr den Obernburger und Miltenberger Kreis unsicher mache.

So zierten bis zum jetzigen Stand Ende November 2017 weitere 94 Artikel das Main Echo und ich spurte meinem Ziel bis zum Jahresende die 100 zu knacken eifrig und zielstrebig entgegen!

Schließlich sind es doch noch 114 geworden, dies gilt es 2018 nun zu übertreffen.


Wer sich jetzt fragt, was war zwischen 2011 und 2017?

Der Journalismus leider nur nebenbei, den Rest gibt es unter der Rubrik "Über mich" nach zu lesen.


Bis zum Sommer 2017 bewegte ich mich hauptsächlich im Kulturbereich, die Thematik, in die ich mich sehr gut und schnell, unter anderem Dank  meiner musikalischer Vorbildung, einfügen und aufbühen konnte. Bis zu diesem Punkt blieb mir leider keine Zeit mich breiter im journalistischen Bereich aufzustellen.

Dies änderte sich nun im besagten Sommer, dort durfte ich mit der Übernahme der Gemeinderatssitzungen dreier Gemeinden, genauer Kleinheubach, Rüdenau und Laudenbach, in die Politik einsteigen und mir ein neues Feld erarbeiten. Mittlerweile kam Anfang 2018 auch die Gemeinde Schneeberg hinzu und komplementiert meine zu betreuenden Gemeinderatssitzungen.

Und so bekam meine eh schon abwechslungsreiche und spannende Arbeit eine weitere interessante Nuance und ich die Möglichkeit weiter auf meinem Weg voran zu schreiten.